Ein Skzizze von Tina wie das Wohnzimmer später aussehen soll

Design zum Wohlfühlen: Umgewohnt!

Design zum Wohlfühlen: Umgewohnt!
5 (100%) 8 votes

Tina Smetschka machte sich 2013 im Bereich Design selbstständig und bietet unabhängige Einrichtungsberatung und Design für Wohn- und Geschäftsräume an. Auch die Planung und Durchführung von Veränderungen, sowie die Dekoration gehört zu ihrem einzigeartigen Aufgabengebiet. Ihre Aufträge findet sie überall, wo Menschen ihre Umgebung ansprechend gestalten möchten. Wenn Tina über Wohnen nachdenkt, entstehen dabei unkonventionelle, gemütliche Design Lösungen, fernab der  Möbelhaus-Kataloge.

1. Warum hast du dich im Bereich Design selbstständig gemacht?

Weil ich persönlich in meinem Leben ein hohes Maß an Flexibilität brauche. Außerdem wollte ich etwas machen, dass es in dieser Art als Angestellte nicht gibt. Im klassischen Einrichtungsbereich, dem Möbelhandel in all seinen Facetten, gibt es dieses Maß an Unabhängigkeit und Einzigartigkeit nicht, das ich auch meinen Kundinnen und Kunden bieten möchte.

2. Hast du es schon jemals bereut?

Selbstständig zu sein? Weder als Person, noch als Unternehmen im Bereich Design. Ich freue mich eigentlich immer wieder darüber, dass ich viele Abhängigkeiten abgelegt habe und mir mein Arbeitsumfeld und meine Arbeitsweise so gestalten kann, wie es zu mir passt.

3. Würdest du etwas anders machen, wenn du jetzt nochmal gründen würdest?

Natürlich würde ich mit den Erfahrungen, die ich jetzt gemacht habe, sehr viel anders machen. Aber die hat man vorher nicht und das ist auch das Spannende daran. Es ist auch schwierig, Erfahrungen weiterzugeben, weil ich finde, man wächst nur, wenn man selber die Erfahrungen macht. Was natürlich nicht heißt, dass man zusieht, wie die anderen hinfallen, damit sie daraus lernen.

Aber wahrscheinlich würde ich den Realitätsgehalt meines Businessplans besser überprüfen, um es scherzhaft auszudrücken.

4. Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Kreativ. OK, das wäre ein Wunscharbeitstag. Leider vergeht immer sehr viel Zeit damit, alles am Leben zu erhalten. Aber die Würze ist die Kreativität. Und wir wollen ja eh nichts versalzen… Da gibt’s Recherche über Möbel, über neue Trends, über neue Techniken. Skizzen, Zeichnungen und Ideen für neues Design.

Skizze einer Garderobe - Design von Tina
Design-Entwurf von Tina

 

Es spielt sich viel in meinem Büro ab, aber die wichtigste Arbeit ist die bei den Kundinnen und Kunden selber. Wenn ich mir die Räumlichkeiten ansehe, wenn ich berate und Ideen für das Design kreiere und natürlich auch präsentiere. Das macht aber dann nur einen kleinen Teil der Zeit aus.

5. Was hebt dich aus deiner Sicht von der Konkurrenz im Bereich Design ab?

ICH hebe MICH von der Konkurrenz ab. Im kreativen Bereich ist es schon sehr oft die Person und ihr Stil bzw. ihr Stil zu arbeiten, die das Wesentliche der Dienstleistung darstellen. Was dazu kommt ist, dass ich keine Möbel verkaufe, das macht mich viel freier in der Gestaltung. Und, dass ich trotzdem meinen Stil nicht aufzwänge. Es sollen sich ja die Kundinnen und Kunden in ihren Räumen wohlfühlen und nicht ich.

6. Was waren die besten 2 und die schlimmsten 2 Erfahrungen seit der Unternehmensgründung?

  • Die schönsten Erfahrungen sind vor allem am Anfang, wo man noch unsicher ist, wenn man von den Kundinnen und Kunden wirkliche Anerkennung für das eigene Design bekommt.
  • Und wenn irgendwann die Presse von alleine anruft und fragt, ob man ihnen helfen kann, ein paar fachspezifische Fragen zu beantworten.
  • Schlimm ist immer, wenn man das Gefühl hat, dass Werbung nicht wirkt. Was ja meistens gar nicht so ist, weil es oft einfach langfristige Wirkungen gibt.
  • Aber am Negativsten war wahrscheinlich, als eine Kundin nicht gezahlt hat. Das war für mich, mit durchwegs sehr zufriedenen Kundschaften gesegnet, einfach ungewohnt.
Stilboard für ein neues Design
Stilboard für ein neues Design

7. Wenn du 5 Wünsche frei hättest, was würdest du dir für Österreichs Gründer/Unternehmer wünschen?

Fünf sind viel. Super. Also das sind zum Teil aber wirklich eher lustige Träume:

  1. Eine kostenlose Akquirierungsagentur, damit mein Kopf für das Kreative frei bleibt und das Geschäft einfach so läuft.
  2. Eine gesellschaftliche Kultur, in der Unternehmen nicht pauschal als die, die es sich immer richten können hingestellt werden.
  3. Viel mehr Kooperation untereinander, auch mit größeren Unternehmen. Der Spruch „Konkurrenz belebt das Geschäft“ sollte umgedeutet werden.
  4. Einfachere und billigere Finanzierungsmöglichkeiten und…
  5. Öffentlichen Raum, in dem es möglich ist, kostenfrei ein Unternehmen zu starten bzw. Geschäftsideen zu testen.

8. Was ist beim Gründen und der Unternehmensführung zu beachten? Welche Tipps hast du für unsere Leser?

Das habe ich vorhin schon ein bisschen angesprochen. Es ist in vielen Bereichen sehr schwierig, Tipps zu geben, weil man erstens vieles selber erfahren muss und zweitens die Persönlichkeiten und die Unternehmen so unterschiedlich sind.

Zwei wesentliche Tipps habe ich schon:

  • Authentisch bleiben und sich nicht verbiegen. Das kaufen einem die Kundinnen und Kunden nicht ab.
  • Weiters war es für mich persönlich auch wesentlich, am Boden zu bleiben. Die Geschäftserfolge realistisch einzuschätzen. Ansonsten passiert es schnell, dass man sich persönlich und finanziell übernimmt.

9. Wie bist du auf choch3 aufmerksam geworden?

Sehr klassisch. Durch einen Newsletter der WKO.

10. Was gefiel dir an choch3 besonders gut?

Die Kontakte, die entstanden sind und der wahnsinnig professionelle und unkonventionelle Versuch, uns ein bisschen wirtschaftliches Handwerkszeug mitzugeben.

11. Würdest du choch3 nochmal machen? Kannst du dieses Coaching an andere weiterempfehlen?

Auf jeden Fall. Ich würde sofort wieder mitmachen. Alleine schon deshalb, weil es immer eine schöne und entspannte Auszeit war, die man sich sonst oft nicht so nimmt.Und empfohlen habe ich es schon mehreren Freundinnen und Freunden, die auch als EPU im kreativen Bereich tätig sind.

IMG_6117_2Tina Smetschka hat eine Ausbildung zur Tischlerin und ist Absolventin der HBLA für künstlerische Gestaltung. Zudem hat Tina einen Abschluss für Sozialwirtschaft an der Johannes Keppler Universität in Linz.

 

Tina Smetschka/Umgwohnt

The following two tabs change content below.

Patrizia

Gründer und CEO bei webdots GmbH
Patrizia Faschang ist Gründerin und leidenschaftliches Online Marketier bei webdots.at. webdots hat ihren Sitz in Altheim (zwischen Oberösterreich und Salzburg) und ist ein fairer Partner für alle Themen im Bereich Website- & OnlineShop Entwicklung, SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEM / AdWords und Online Marketing. Hauptzielgruppe sind Gründer, EPU, KMU und Vereine.

Neueste Artikel von Patrizia (alle ansehen)

Related Posts

  • Ich darf Andrea Ettinger als vierte in der choch3 Interview-Serie vorstellen. Andrea ist mehr als eine Grafikerin und auch mehr als selbstständig. Mit Kind und Kegel schaukelt sie sowohl den familiären als auch den beruflichen Alltag mit Bravur und hat rückblickend schon zahlreiche wirklich interessante Stationen hinter sich: Vom Adalbert-Stifter-Gymnasium…
  • KM-Film produziert anspruchsvolle Videos für Unternehmen oder alle Personen, die ein Image-Video brauchen oder wollen. Ein Blick auf die Homepage genügt, und man weiß, dass hier Filmproduktion auf hohem Niveau gemacht wird und  Markus Kaiser-Mühlecker seine eigene Filmsprache gefunden hat. 1. Warum hast du dich selbstständig gemacht? Das hat sich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.