Die erste Büroeinrichtung: 9 Tipps von & für Jungunternehmer

Die erste Büroeinrichtung: 9 Tipps von & für Jungunternehmer
5 (100%) 14 votes

Es ist nun schon fast 4 Monate her, seitdem wir unsere Zelte im alten (2m breiten und 10m langen) „Büro“ bei Omi abgebrochen haben. Der Umzug von einem 20m² Raum in ein 95m² großes Büro mit 2 Bädern und 4 Räumen hat doch einige Herausforderungen und auch gesetzliche Bestimmungen mit sich gebracht.

Meine Erkenntnis : Die Auswahl und Zusammenstellung der Büroeinrichtung muss gut überlegt werden! Aus diesem Anlass habe ich mit 6 Jungunternehmerinnen über dieses Thema gesprochen. Daraus entstanden sind 9 Tipps für euren Büroumzug bzw. eure Büroeinrichtung:

Die 3 wichtigsten Kriterien: Lage, Raumaufteilung, Bauchgefühl

Wir sind uns alle einig: Lage, Preis und Raumaufteilung sind die drei  TOP-Kriterien bei der Auswahl des Büros/Büroraumes.

  • 1. TIPP: LAGE LAGE LAGE
    Bei der Lage ist vor allem die Nähe zum Zuhause und die Nähe zu Verkehrsknoten (Autobahn, Bahnhof etc.) ausschlaggebend: Die Lebensqualität bei kurzem Arbeitsweg ist weithaus höher!
  • 2. TIPP: Die monatlichen Kosten müssen überschaubar bleiben
    Was monatlich als Fixkosten zu berappen ist, muss in einem tragbaren Rahmen bleiben! Das heißt, man muss sich vorher durchrechnen was möglich ist bzw. was man wirklich ausgeben möchte. Wichtig ist vor allem die Frage, ob man sich die Miete dann auch 12mal im Jahr leisten kann: Also auch dann, wenn mal ein bisschen weniger reinkommt!
  • 3. TIPP: Raumaufteilung – vorausschauend denken
    Hier gilt schon beim Einzug vorausschauend zu denken und längerfristig zu planen: Was passiert wenn ich weiter wachse?  Was passiert wenn ich mich „schrumpfen“ muss? Wie schaut mein Kundenverkehr aus? Brauche ich repräsentative Räume oder bin ich mehr beim Kunden vor Ort? Welche gesetzlichen Vorschriften müssen beachten werden? Gibt es Förderungen die ich nur in bestimmten Räumlichkeiten erhalte?
  • 4. TIPP: Das Bauchgefühl
    Es geht nichts über das eigene Wohlgefühl: Fühlt man sich vor Ort wohl? Kribbelts im Bauch? Das eigene Gefühl ist wirklich wichtig, denn schließlich arbeitet ihr dann ja dort auch selbst und vor allem ständig 😉

Ich hatte also die Wahl zwischen einem älteren Loft im 3.Obergeschoss mit Dachterrasse oder einem Neubau im 2.Obergeschoss mit 4 Räumen und 2 Bäder. Preislich waren beide fast gleich und auch die Lage war praktisch ident (Unterschied ca. 300m Luftlinie). Auch die  Größe beider Büros war mit 110 m² (Dachgeschoss) und 95 m² (Neubau) annäherend gleich. Natürlich hat das Dachgeschoss-Loft optisch wirklich was hergemacht. Mit einem im Büro endenden Lift war die Sache sehr stylisch und imposant. Entschieden habe ich mich aber trotzdem für das andere Büro . Warum? Weil ich in diesem Büro bei den Wurmhöringer’s insgesamt 4 Räume zur Verfügung habe:

  • 1 Raum für mich – ich kann Mitarbeitergespräche führen, in Ruhe telefonieren (ohne dass ich jemanden störe) und einfach mal die Tür zu machen wenn ich Musik hören möchte.
  • 1 Raum für meine Mädls – 3 Mitarbeiter teilen sich ca. 20m² und jede hat ausreichend Platz. Ausreichend Platz heißt in Österreich: die freie, unverstellte Fläche muss mind. 2m² pro Arbeitsplatz sein. Auch bei der Platzierung muss man Acht geben: wie ist der Lichteinfall und es muss natürliches Licht vorhanden sein (Büro ohne Fenster oder mit Glaskuppen sind nicht zulässig)
  • 1 Raum für Besprechungen – Kundengespräche und Workshops in repräsentativen Räumen, ohne die Anderen bei der Arbeit zu stören. Außerdem kann dieser Raum zur Not auch nochmal in ein 2-3 Personen Büro umgewandelt werden.
  • 1 Raum als Küche mit großem Esstisch – damit bei einem gemeinsamen Leberkäs der Spaß nicht zu kurz kommt 🙂 Zur Not könnte dieser Raum auch zusätzlich als Besprechungsraum genutzt werden.
  • 2 Bäder – auch hier greifen wieder gesetzliche Bestimmungen. Je 15 gleichzeitig anwesende Personen muss 1 verschließbare Toilette zur Verfügung gestellt werden. Sind jedoch 5 Mäderl und 5 Mandal im Büro so muss je Geschlecht 1 Toilette zur Verfügung gestellt werden.  Also auch hier muss man vorausschauend denken und planen.

Büroeinrichtung und Gestaltung schaffen Arbeitsqualität

So – die Räumlichkeiten stehen. Jetzt geht’s an die Bemalung, Einrichtung, Beleuchtung und Deko.

  • 5. TIPP: Die Wände male ich weiß
    Alle 7 befragten Jungunternehmer sind sich einig: weiß ist die Wandfarbe. Und dann gilt es noch einzelne Akzente zu setzen. Die meisten nutzen dabei die eigenen CI Farben 😉
  • 6. TIPP: Der Schreibtisch muss groß und praktisch sein
    5 von 7 Jungunternehmern setzen bei ihren Schreibtischen auf IKEA 😉 Aber es muss nicht immer IKEA sein. Es gibt auch zahlreiche andere Möglichkeiten und praktische Kombinationen von Schreibtischen. Aber auch der Tischler deines Vertrauens kann eine Lösung für dich sein. Achte jedenfalls darauf, dass der Schreibtisch tief genug ist und für den Fall, dass du so wie ich 2 Bildschirme benutzt auch breit genug. Im Optimalfall kannst du deinen Schreibtisch sogar höhenverstellen bzw. mit nur wenigen Griffen zu einem Stehtisch ummodeln.
  • 7. TIPP: Du sitzt sehr viel – tu deinem Rücken was Gutes!
    Spare auf keinen Fall beim Bürostuhl und nimm dir beim Kauf etwas Zeit für’s Probesitzen. Der Sessel muss wirklich passen – du verbringst wirklich viel Zeit darauf und solltest deinen Rücken was Gutes tun!
  • 8. TIPP: Auch bei der Beleuchtung gibts Millionenmöglichkeiten
    Schick, praktisch, hell, warm, kalt – millionen Möglichkeiten für elektrisches Licht an der Decke oder der Wand 😉 Ich hab mich für praktisch und gesetzlich korrekt für mein Büro, das Mäderl-Büro und den Besprechungsraum entschieden. Und schick hab ich für die Küche gewählt 😉 Auch bei der Beleuchtung gibt es in Österreich wieder gesetzliche Vorschriften die zu beachten sind.
  • 9. TIPP: Deko – das Tüpfelchen auf dem i
    Ohne Deko wirkt so ein Büro steril und unfreundlich. Unser webdots Büro ist erst so richtig heimelig geworden als die Schiebevorhänge hingen, die floristische Deko montiert und gestanden ist und für uns extra geil: die super stylischen Wasserkaraffen und die Saft-Glasflasche befüllt waren. All das und noch viel mehr macht unser Büro erst zum webdots Büro. Natürlich darf der eine oder andere orangene Akzent fürs webdots Branding bei uns nicht fehlen.

Also, auch bei der Büroeinrichtung gibt es vieles zu Beachten. Leider auch die eine oder andere gesetzliche Bestimmung, die einer Unternehmerin das Leben schwer machen kann. Daher gilt auch bei der Büroeinrichtung: die Planung ist das A und O! Auf unser webdots-Büro bin ich jedenfalls sehr stolz! Es ist repräsentativ und praktisch zugleich und erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen. Um das zu schaffen, habe ich ca. 3 Stunden in die Planung investiert. Also wirklich keine Hexerei 😉

The following two tabs change content below.

Patrizia

Gründer und CEO bei webdots GmbH
Patrizia Faschang ist Gründerin und leidenschaftliches Online Marketier bei webdots.at. webdots hat ihren Sitz in Altheim (zwischen Oberösterreich und Salzburg) und ist ein fairer Partner für alle Themen im Bereich Website- & OnlineShop Entwicklung, SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEM / AdWords und Online Marketing. Hauptzielgruppe sind Gründer, EPU, KMU und Vereine.

Neueste Artikel von Patrizia (alle ansehen)

Ein Gedanke zu „Die erste Büroeinrichtung: 9 Tipps von & für Jungunternehmer“

  1. Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema Unternehmensgründung. Aus meiner Sicht müssen vorwiegend Jungunternehmen gefördert werden. Im Rahmen meines Studiums beschäftige ich mich mit dieser Thematik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.